Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Gemeinschaftsschule Obere Donau - Telefon: 07463 / 99 51-0 - info@gms-oberedonau.de

Unser Schulprofil

„Schule aktiv – im Naturpark Obere Donau“

Unsere Schule befindet sich im Oberen Donautal, einer besonders reizvollen und abwechslungsreichen Landschaft . Es ist uns sehr wichtig, diese Verbundenheit mit unserem Heimatraum unseren Schüler/innen zu vermitteln und zu festigen:

  • Kenntnis der geologischen und geographischen Gegebenheiten
  • Regelmäßige Wandertage in der Region
  • Alle zwei Jahre Wintersporttag rund um Fridingen
  • Naturschutz schaffen durch Freude an der Natur und ihrer Schönheit
  • Aktionen zum Naturschutz (Müll aufsammeln, im Frühjahr: „Waldputzete“)
  • Waldökologie
  • Auf exakte Mülltrennung wird geachtet
  • Möglichkeiten der Energieeinsparung suchen und durchführen
  • Kenntnis der Lokalgeschichte mit Kunst und Kultur, sowie des Brauchtums  in unserer Gegend
  • Verwendung von regionalen Produkten
  • Möglichkeiten der gesunden Lebensführung werden aufgezeigt
  • Schulobstverteilung in unserer Schule
  • Vereinbarkeit von Sport und Natur
  • Verzicht auf Kaugummis, Getränkedosen und Einwegverpackungen
  • Aktionen der verschiedenen Klassenstufen im Haus der Natur (Beuron) oder im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck durchführen
  • Aktionswochen Streuobst: Apfelsaft  herstellen
  • Wolle, Schaf, Landschaft
  • Wie und wo entsteht Schafskäse?
  • Wasserforscher – Leben in und an der Donau
  • Biber als Landschaftsarchitekten
  • Vom Korn zum Brot
  • Brot und Flammkuchen backen mit dem Lehmbackofen
  • Projekte: Imker- und Bienenhaus
  • Weidenprojekte
  • Herstellung von Fledermauskasten und Nistkasten
  • Heimische Tier- und Pflanzenarten
  • Kräuter am Wegesrand
  • Das freundliche Grüßen als Wertschätzung
  • Das Grüßen als Ritual des gemeinsamen Beginnens etablieren
  • Eine Kultur der Wiedergutmachung etablieren bei Bezeichnungen,  die die Menschenwürde verletzen